Erlebnisbericht der Studienfahrt Jahrgang 11

(Kommentare: 0)

Die Kursfahrt der Klasse 11 ging dieses Jahr in das schöne Wien. Nach einer 9-stündigen Fahrt am Dienstag in der Hauptstadt Österreichs angekommen checkten wir in unser Hostel ein. Danach ging es in einen bekannten Blues-Club („Reigen“), wo wir ein Livekonzert erleben durften. Den Tag haben wir dort dann ausklingen lassen.

Am Mittwoch hatten wir ein volles Programm. Vormittags machten wir mit unserem Bus und einem zugestiegenen Touristenführer eine sehr gelungene Stadtrundfahrt. Dabei wurde uns die große Stadt mit all ihren wichtigsten Sehenswürdigkeiten näher gebracht. Dazu konnte wir an manchen Orten, wie am Schloss Belvedere, aussteigen und sie live betrachten. Mittagbrot gab es dann in einer der berühmtesten Gaststätte für das Wiener Schnitzel: dem „Schnitzelwirt“. Reichlich gestärkt erkundeten wir danach die Innenstadt auf eigene Faust. Treffpunkt war später das Naturhistorische Museum. Dort erlebten wir eine lehrreiche Veranstaltung über verschiedenste Sammelobjekte, welche in Wien wissenschaftlich betreut werden. Ein Highlight dieses Besuches war das Hinaufsteigen auf das Dach des Museums. Bei schönstem Wetter hatten wir von dort einen grandiosen Blick über Wien.

Am Donnerstag, und somit schon am letzten aktiven Tag ging es –wieder mal- bei fantastischem Wetter zum Schloss Schönbrunn. Hier erwartete uns eine atemberaubende Guide-Führung durch die Gemächer der königlichen Kaiserfamilie. Danach hatten wir Zeit die beeindruckende Parkanlage und die dortige Gloriette ein wenig unter die Lupe zu nehmen. Nachmittags war erst einmal ein wenig Spaß und Action angesagt: Für uns ging es zum Prater. Dort konnten wir viele Fahrgeschäfte austesten und die freie Zeit nutzen, um auch diesen Teil von Wien zu entdecken. Später begaben wir uns, um die Geschichte von Wien auch ja nicht zu kurz kommen zu lassen, zum „Time Travel“ (einer virtuellen Zeitreise) in die Innenstadt. Dies war für alle ein tolles Erlebnis und machte somit unseren letzten Tag in Wien komplett. Freitag früh brachen wir dann auf, um uns wieder in die Heimat zu begeben.

Für alle Schüler und Schülerinnen war die Kursfahrt eine schöne und unvergessliche Zeit. Daher bedanken wir uns bei unseren Lehrern Frau Poethke-Bartel, Herr Sand und Herr Georges, die uns diese Tage mit ihrer Unterstützung möglich gemacht haben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben